Unsere Veranstaltungen von Aug. bis Okt. 2019


Sehr geehrte Damen und Herren, Interessierte an unseren Programmen; seit dem 25. Mai 2018 gilt die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Bitte beachten Sie dazu auch unsere KKW-Datenschutz-erklärung auf der Internetseite. Wenn Sie über Neuigkeiten, Veranstaltungen und Publikationen des Kulturkreises Walddörfer per Mail informieren werden möchten, teilen Sie uns dies bitte über info@kulturkreis-walddoerfer.de oder Brief mit. Sie erlauben uns damit, Ihren Namen und Ihre E-Mail-Adresse für die Versendung unserer Informationen zu nutzen. Die Verarbeitung und Speicherung Ihrer Daten erfolgt gemäß der aktuellen datenschutz-rechtlichen Bestimmungen. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit mittels einer E-Mail an info@kulturkreis-walddoerfer.de widerrufen. 

Vielen Dank.


Vorverkauf für die Kulturkreis-Veranstaltungen, wenn nicht anders angegeben, in der Buchhandlung I. v. Behr, Im Alten Dorfe 31, Volksdorf. Der Vorverkauf endet jeweils mit dem Tag vor der Veranstaltung.

Telefonische Vorbestellungen sind ausschließlich unter der Nummer
040-6031286
(Buchhandlung I.v. Behr) möglich. Die vorbestellten Karten sind spätestens zwei Tage vor der Veranstaltung abzuholen.

 

 

Volksdorf Offline  18.30 bis 20 Uhr - Der Kostenbeitrag zu jedem Abend bei Volksdorf offline beträgt
5,- Euro. (Schüler/innen und Studierende frei.)
(Der Vorverkauf findet jeweils von Dienstag bis Sonntag nur am Tresen im Wiener Cafe statt.
Restkarten an der Abendkasse.)

Bibliothek der Ohlendorff´schen Villa / Kulturkreis Walddörfer e.V., Im Alten Dorfe 28, 22359 Hamburg


Diese Veranstaltung fällt leider aus:
Dienstag, 27. 8. 2019, 17.00 Uhr
Friedhofsführung - Volksdorfer Waldfriedhof

Dienstag, 3. 9. 2019, 19.30 Uhr 

Duo Faltenreich

Vortrag und Musik: 
Klezmer - ein vergessener Beruf

Über Leben und Wirken einer Klezmerkapelle am Ende des 19. Jahrhunderts

Wer kennt nicht den Song „Bei mir biste scheen“, der seit Jahrzehnten seine Zuhörer mitreißt? Aber wer weiß schon, welchen kulturhistorischen Ursprung dieses Klezmerlied hat und auf welchem abenteuerlichen Weg es unter anderem über Benny Goodman zu uns gelangt ist?

Ein Klezmer, der Berufsmusiker im ostjüdischen Shtetl, war auf jeder Hochzeit unentbehrlich. Seine Musik hatte eine identitätsstiftende Wirkung im Ostjudentum. Helmut Stuarnig erzählt die Geschichte einer Klezmerkapelle auf einer jüdischen Hochzeit im Norden der heutigen Ukraine und folgt den Spuren eines Klezmers in die USA. Das Duo Faltenreich - Helmut Stuarnig, Violine, und Regine Münchow, Akkordeon – lässt die Klezmer-Geschichte auch musikalisch lebendig werden. 

Eintritt 15€, ermäßigt 13€, Vorverkauf ab 20.8.2019

Restkarten an der Abendkasse: 17€, ermäßigt 15€


Dienstag, 17. 9. 2019, 19.30 Uhr

Pamela Coats

Klarinetten-Solokonzert: 

„Klänge des Gartens der Freude“

Die mit internationalen Preisen ausgezeichnete amerikanische Klarinettistin Pamela Coats lebt seit 1997 in Köln und hat sich in Hamburg verliebt, das sie als schöne Variante ihrer Heimatstadt Chicago empfindet. Neben vielen Engagements in Orchestern und Kammermusikgruppen im In- und Ausland spielt Pamela Coats auch sehr abwechslungsreiche Soloabende, die sie gekonnt moderiert. Ihr Programm auf verschiedenen Klarinetten enthält Werke von Bach, Debussy u.a. und hat fantasievolle Bezüge zur Natur. Freuen Sie sich auf eine temperamentvolle, renommierte Künstlerin und ihr wandlungsfähiges Instrument!

Eintritt 15€, ermäßigt 13€,
Vorverkauf ab 3.9.2019

Restkarten an der Abendkasse: 17€, ermäßigt 15€



Volksdorf offline - Diskutieren Sie mit ! 

Volksdorf Offline - Immer montags (aber nicht jeden Montag)  18.30 bis 20 Uhr
Der Kostenbeitrag zu jedem Abend bei Volksdorf offline beträgt 5,- Euro. (Schüler/innen und Studierende frei.)
(Der Vorverkauf findet jeweils von Dienstag bis Sonntag nur am Tresen im Wiener Cafe statt. Restkarten an der Abendkasse.)
Bibliothek der Ohlendorff´schen Villa / Kulturkreis Walddörfer e.V., Im Alten Dorfe 28, 22359 Hamburg

Montag, 23. September 2019

Bauen in Volksdorf

So manches Mal hat man den Eindruck, man lebe in Volksdorf auf einer großen Baustelle. In jeder Straße reckt sich mindestens ein Kran in die Höhe, Bagger haben nicht nur das vorher dort stehende, vertraute alte Gebäude, sondern gleich alle Bäume, Sträucher und Hecken abgeräumt. Ein großes farbiges Bauschild will anzeigen, dass nunmehr alles besser, schöner und vor allem größer wird. Eines ist sicher: Vor allem enger wird es! So ist es gut, an die Baugeschichte zu erinnern: Wie begann das Bauerndorf sich zum Vorort zu mausern, woran sind die Zeitstufen des Wachstums zu erkennen, und welche rechtlichen Grundlagen sind dafür verantwortlich? Und nicht zuletzt: Was kann dagegen gegebenenfalls unternommen werden? Der bekannte Volksdorfer Architekt Gerhard Hirschfeld, Autor des 2018 er- schienenen Buchs „Bauen in Volksdorf“, lädt Sie zu einem gedanklichen Spaziergang durch diesen immer noch durchgrünten, liebenswerten und heute „total angesagten“ Stadtteil ein und zeigt, aufgrund welcher landschaftlichen und städtebaulichen Grundlagen Veränderungen gar nicht oder nur mit sehr viel Feingefühl vorgenommen werden dürfen und welche Rolle dabei der Denkmalschutz spielt. Die anschließende Diskussion dürfte für alle Volksdorfer im Publikum aufschlussreich und spannend werden.


Mittwoch, 2. 10. 2019, 19.30 Uhr

Dorith Will M.A.

Vortrag: 100 Jahre Bauhaus. Das Bauhaus und seine Künstler

Vor 100 Jahren gründete der Architekt Walter Gropius das Bauhaus in Weimar als eine Reform- schule, die das Handwerk und die freien Künste unter einem Dach zusammenführen sollte. Nach der Katastrophe des 1. Weltkriegs ging es darum, der Gesellschaft ein anderes Gesicht zu geben, den „neuen Menschen“ zu schaffen mittels unkonventioneller und anti-akademischer Ausbildung. Dafür wurden Künstler als Lehrmeister berufen: Paul Klee, Wassily Kandinsky, Oskar Schlemmer, Lyonel Feininger u. a. bildeten in der wechselvollen Geschichte des Bauhauses von 1919 – 1933 das künstlerische Gegengewicht zur handwerklich-technischen Ausbildung und sorgten für die Balance zwischen Industrieproduktion und dem künstlerischen Freiraum für Intuition. Mit seiner einmaligen Atmosphäre zwischen Arbeit und Spiel setzte das Bauhaus Maßstäbe und wurde zu weit mehr als einer bloßen Kunstgewerbeschule, deren Schwung und Lebendigkeit bis heute unvermindert ausstrahlt. 

Die Kunsthistorikerin Dorith Will beleuchtet die vielfältigen Aktivitäten – von der Textilklasse bis zur Bauhausbühne - dieser folgenreichsten Schule für Gestaltung. 

Eintritt 12€, ermäßigt 10€, Vorverkauf ab 18. 9. 2019

Restkarten an der Abendkasse: 14€, ermäßigt 12€


Mittwoch, 23. 10. 2019, 19.30 Uhr 

Margrit Straßburger

Szenische Collage / Theaterabend: 
Heinrich Heine - Ich rief den Teufel und er kam

Im Plauderton, mit großer Sensibilität und keckem Humor hat Heinrich Heine sich selbst und die Liebe beschrieben, die vollkommene und die unvollkommene Liebe. Auch die Stadt Hamburg hat er in seinen Erinnerungen verewigt:  „Die Ham- burger sind gute Leute und essen gut...". Nichts stimmt, alles ist wahr, Heinrich Heine ist sein eigenes Sonnensystem, und er nennt sich selbst „ein Taubenherz, das sich durch einen Geierschnabel ausspreche“. Die szenische Collage aus Heines Memoiren, Briefen und seiner unvergessenen Lyrik ist eine ironische Zeitreise in das Deutschland des 19. Jahrhunderts, zu der Sie die Schauspielerin Margrit Straßburger einlädt. Die Uraufführung ihres Stückes fand 1996 in Boston statt, es folgten Tourneen durch mehrere Goethe-Institute Amerikas und Aufführungen an Heines bedeutendsten Wirkungsstätten in Deutschland.

Eintritt 15€, ermäßigt 13€, Vorverkauf ab 9. 10. 2019

Restkarten an der Abendkasse: 17€, ermäßigt 15€


Montag, 28. Oktober 2019

Zusammen gegen die Einsamkeit – Mögliche Wege aus einer noch heimlichen Epidemie

Einsamkeit scheint sich wie eine Epidemie auszubreiten, auch wenn wir in unserer vernetzten Gesellschaft durch all die Angebote so vergnügt erscheinen. In vielen Ländern werden zunehmend Gründe, Folgen und Lösungsmöglichkeiten diskutiert - England hat sogar ein Ministry of Loneliness geschaffen, denn Einsamkeit ist weit mehr als ein verheimlichtes, individuelles Leiden: Sie macht psychisch und physisch krank und führt damit auch zu enormen gesellschaftlichen Konsequenzen.

Der Volksdorfer Diplom-Psychologe, Coach und Pädagoge Jens-Peter Dunst wird dieses oft im dunklen Tabubereich belassene, für uns alle relevante Thema beleuchten und mit dem Publikum Erklärungs- und Lösungsansätze diskutieren.


Montag, 11. November 2019 

Zwischen örtlicher Idylle und wachsender Großstadt - Wie bleiben die Walddörfer trotz Wachstums lebenswert?

Dichtere Bebauung und immer mehr Verkehr - Hamburg wächst, der Druck auf freie Grünflächen hat in den letzten Jahren wieder deutlich zugenommen, mehr Platz für Schulen und Infrastruktur wird benötigt. Was bedeutet das für den Hamburger Stadtrand? Wie werden sich die Walddörfer weiter entwickeln? Welche Ideen und Pläne sind sinnvoll zur Stärkung des Nahverkehrs und zum Schutz von Grünachsen? Dazu stellt sich Thilo Kleibauer der Diskussion, der als Volksdorfer Bürgerschaftsabgeordneter sowohl die örtlichen Veränderungen als auch die Debatten im Rathaus zur Entwicklung der Gesamtstadt begleitet.


Montag, 25. November 2019

Unser Wald zwischen Freizeiterlebnis, Wirtschaft und Naturschutz

In ökologischen Sachstandsberichten, in Sachbuch-Bestsellerlisten, sogar in Stress-Management-Seminaren ("Waldbaden") bekommt unser Wald verstärkt öffentliche Aufmerksamkeit. 

Wissen wir die vielfältigen Funktionen allgemein und speziell in den Walddörfern angemessen zu würdigen? 

Johannes Noffke als zuständiger Revierförster muss es wissen und schon von Berufs wegen handeln. Dabei sind gegenläufige Belange in Einklang zu bringen - wirtschaftliche und ökologische Aspekte sowie Freizeit- interessen stehen häufig im Widerspruch. Johannes Noffke wird im Gespräch die konkurrierenden Interessen, die Sachzwänge und grundlegenden Regeln erläutern und mit Ihnen diskutieren. Ein spannender Abend für alle "Walddörfler"! 


Montag, 9. Dezember 2019

Gedankengut und Weltsicht in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM)

Chinas Sichtweisen, die sich auch in der jahrtausendealten Medizin widerspiegeln, interessieren uns heute mehr denn je. Jedoch bleibt vieles für unsere westliche Denkweise rätselhaft, ist durch Missverständnisse und Vorurteile geprägt. 

Johannes Bernot kann zwischen den beiden Welten vermitteln und neue Perspektiven eröffnen. Als Master of Medicine, nach Studien an den Universitäten Yunnan und Guangxi, beschäftigt er sich seit langen Jahren als Therapeut und Buchautor mit TCM und führt seit einiger Zeit auch eine TCM-Praxis in Volksdorf. An diesem spannenden Abend lassen sich im Gespräch mit Johannes Bernot neue Sichtweisen auf den Körper und seine Funktionen, auf Gesundheit und Krankheit, auf die Rollen von Arzt und Patient gewinnen.